DIE VERSCHMUTZUNG DES REGENWASSERS

Art der Verschmutzung

In einer städtischen Umgebung hängt das Niveau der Umweltverschmutzung von zahlreichen Faktoren ab (Intensität des Verkehrs, Belagsart usw.). Die vorhandenen Verunreinigungsstoffe können in zwei Klassen unterteilt werden: Verunreinigungsstoffe in Partikelform und in gelöster Form. Einen wesentlichen Teil der Verunreinigungsstoffe in Partikelform machen Schwebstoffe aus, die viel zur Verschmutzung des Regenwassers beitragen. Tatsächlich hängen die vom Regenwetter transportierten Verunreinigungsstoffe auf dem Niveau von Wassereinzugsgebieten (Kohlenwasserstoffe, PAKs, Schwermetalle, CSB, sowie in geringeren Anteilen BSB5, Stickstoff usw.) teilweise mit Schwebstoffen zusammen. Darüber hinaus ist ein grosser Teil dieser Verschmutzung mit Feinstaub unter 100 Mikronen verbunden. Zur Orientierung werden in der untenstehenden Tabelle die durchschnittlichen Grössen der im Regenwasser in gelöster und nicht gelöster Form vorhandenen Verunreinigungsstoffe aufgeführt.

Verschmutzung des Regenwassers 63

Aufgrund der Natur von Wassereinzugsgebieten (Strassen, Industrie usw.) kann die Konzentration verschiedener Verunreinigungsstoffe stark variieren und kann darüber hinaus zu versehentlicher Kohlenwasserstoffverschmutzung führen. Dies wird durch die untenstehende Tabelle verdeutlicht.

Einzugsgebiet GUS
mg/l
CSB
mg/l
Kohlenwasserstoff
µg/l 
PAK's
µg/l 
Blei
µg/l
Zink
µg/l
Wohnviertel 53 - 190 79 - 142 <200 - 500 2'819 - 3'718 12 - 56 92 - 170
Zufahrtstrasse ZI 540 - 590 156 - 177 200 - 1'200 5'024 - 13'473 79 - 100 700 - 1'100
Strasse mit viel Verkehr 180 - 600 79 - 617 700 - 2'000 3'409 - 40'745 40 - 71 430 - 1'150
Büro-Parkplätze 22 - 500 12 - 175 <100 - 1'100 460 - 12'479 <5 - 90 <50 - 530
Parkplätze in Einkaufsbereichen 45 - 242 93 - 395 <20 - 2'400 640 - 3'890 50 - 280 220 - 1'000

Tabelle 1: Konzentration der Verunreinigungsstoffe in Abhängigkeit vom Charakter des Einzugsgebiets.

Aus diesem Grund muss die Verwendung eines Behandlungssystems in einem bestimmten Fall (Natur des Wassereinzugsgebiets, Konstruktion des Abwassersystems, Emissionsvorgaben und Behandlungsrate) untersucht werden.

Diese Kontrolle der Emissionen bei Regenwetter hängt von Folgendem ab:

  • der europäischen Gewässerschutz-Richtlinie, in der eine klare Zielvorgabe definiert wird: bis 2015 einen «guten» ökologischen und chemischen Zustand aller natürlichen Gewässer zu erreichen und diejenigen, die in sehr gutem Zustand sind, zu schützen.
  • den regulatorischen Anforderungen auf der Basis der Vorgaben zu Emissionen (STORM-Richtlinie)

Zu diesem Zweck bieten wir Ihnen verschiedene technische Lösungen an, nämlich:

OBEN